06.10.2017

RRX on Tour: Die Zukunft der Mobilität in Bonn erleben

Vielfältige Informationsangebote ermöglichen den Besuchern, das wichtigste Schienenprojekt des Landes multimedial zu erleben


Bonn, 06. Oktober 2017. In fünf Themenzelten stellen das Verkehrsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, der Zweckverband Nahverkehr Rheinland, die Deutsche Bahn und der Fahrzeughersteller Siemens den RRX vor und informieren über unterschiedlichste Aspekte des Großprojekts. Die Projektbeteiligten möchten den Bürgerinnen und Bürgern so die Gelegenheit geben, sich schon jetzt einen Eindruck von den künftigen Verbesserungen im Regionalverkehr auf der Schiene zu verschaffen. Im Multimedia-Zelt erfolgt das auf besonders anschauliche Weise: Dort ermöglicht es eine 3D-Anwendung, die neuen Züge mittels einer Virtual-Reality-Brille von innen zu erkunden und sich so bereits heute von der großzügigen Raumaufteilung und den Ausstattungsstandards zu überzeugen. Ein Zelt zur Infrastruktur erklärt, welche Aus- und Umbaumaßnahmen es an den Schienenwegen sowie Bahnhöfen im Land gibt und wie die Bürger in die Planungen eingebunden werden. Darüber hinaus verdeutlicht eine Simulation, dass der RRX wesentlich leiser sein wird als heutige Regionalzüge. In einem Zelt rund um den künftigen Betrieb erhalten die Besucher einen Einblick in die verkehrlichen Verbesserungen und erfahren mehr über die einzelnen Schritte der Umsetzung. Die technischen Details und Ausstattungsmerkmale werden in einem Zelt zum Fahrzeug dargestellt. Hinzu kommen viele weitere Anwendungen, Mitmach-Aktionen, Informationsangebote und ein Gewinnspiel. Wer nach diesen Erlebnissen endgültig vom RRX überzeugt ist, kann in einem weiteren Zelt sein Bekenntnis zum Projekt abgeben. Jeder ist eingeladen, sich an einer Fotowand ablichten zu lassen und ein persönliches Statement zum RRX beizusteuern.

„Der Rhein-Ruhr-Express ist ein Meilenstein für die Verkehrsentwicklung in Nordrhein-Westfalen. Er trägt entscheidend dazu bei, dass der Regionalverkehr auf der Schiene attraktiver, komfortabler und zuverlässiger wird. Die Roadshow macht das gemeinsame Engagement der Akteure sichtbar. Mit RRX on Tour können sich die Bürgerinnen und Bürger schon jetzt ein Bild von den vielen Vorteilen des Schienenprojekts machen und den RRX quasi zum Anfassen erleben.“ Karin Paulsmeyer, Abteilungsleiterin Verkehrsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen

„Mit dem Rhein-Ruhr-Express schaffen wir zuverlässige, schnelle Verbindungen innerhalb von Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus bis nach Hessen und Rheinland-Pfalz. Dies beschleunigt die Mobilität zwischen dem Rheinland, dem Ruhrgebiet sowie Westfalen-Lippe und ist eine gute Nachricht für Millionen Fahrgäste und Pendler in unserem Land.“ Heiko Sedlaczek, Geschäftsführer Nahverkehr Rheinland (NVR)

Sechs Termine in Nordrhein-Westfalen
Die Roadshow zum RRX machte noch an fünf weiteren Stationen in NRW Halt: zum Start vor dem Kölner Hauptbahnhof, auf dem Bahnhofsvorplatz in Duisburg (8. September), auf dem Willy-Brandt-Platz in Essen (16. September), auf dem Willy-Brandt-Platz in Hamm (22. September), auf dem Bahnhofsvorplatz in Bielefeld (29. September) und zum Abschluss noch einmal im Rheinland auf dem Münsterplatz in Bonn (6. Oktober).

Die App zur Roadshow
Wer nicht vor Ort sein kann oder sich vertiefend informieren möchte, kann dazu die neue RRX on Tour-App nutzen: Dort sind alle wesentlichen Infos zum RRX und multimodale Anwendungen verfügbar. Die App kann kostenlos im Google Play Store und im App Store von Apple heruntergeladen werden.

Über den RRX:
Mit dem Rhein-Ruhr-Express (RRX) realisieren das Land Nordrhein-Westfalen sowie die Aufgabenträger Nahverkehr Rheinland, Nahverkehr Westfalen-Lippe und Verkehrsverbund Rhein-Ruhr in enger Zusammenarbeit mit dem Bund und der Deutschen Bahn in den kommenden Jahren ein zentrales Projekt für mehr nachhaltige Mobilität in Nordrhein-Westfalen. Sieben Linien werden die Metropolen des Landes in Zukunft verbinden. Auf der Kernstrecke zwischen Köln und Dortmund soll im Zielkonzept alle 15 Minuten ein RRX fahren. Über die Weiterführung der Linien werden auch die anderen Landesteile besser angebunden. Um die enge Taktung des RRX zu realisieren, wird die Schieneninfrastruktur in den kommenden Jahren umfassend aus- und umgebaut. Zudem gibt es Modernisierungen an zahlreichen Bahnhöfen und Stationen im Land für eine höhere Aufenthaltsqualität und mehr Barrierefreiheit. Die ersten neuen RRX-Züge gehen bereits Ende 2018 auf die Strecke. Entwickelt, produziert und über den gesamten Lebenszyklus werden sie von der Firma Siemens. Die modernen Fahrzeuge bieten rund 200 Sitzplätze mehr als herkömmliche Regionalzüge, verfügen über hohe Ausstattungsstandards und verbessern mit ihrem niveaugleichen Ein- und Ausstieg die Teilhabe für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen.

Weitere Informationen zum Projekt unter: www.rrx.de Pressekontakt:Nahverkehr RheinlandHolger KleinPressesprecherGlockengasse 37-3950667 Köln Tel.: 0221/ 20808-47E-Mail: holger.klein@nvr.de