10.08.2002

Kunden brauchen Klarheit bei Mitnahme von Tandems und E-Bikes im Nahverkehr (10.08.2012)

KC Marketing NRW nimmt die öffentliche Diskussion zum Anlass, um nochmals Verbesserungen mit den Verkehrsunternehmen zu beraten.


Köln, 10. August 2012. Das Kompetenzcenter Marketing NRW (KCM) nimmt die öffentliche Diskussion um die geplante Klarstellung zur Mitnahme von E-Bikes und Tandems zum Anlass, weitergehende Verbesserungen zugunsten der Nutzer von zurzeit ausgeschlossenen Fahrradtypen erneut mit den für die Beförderungsbedingungen zuständigen Verkehrsunternehmen zu beraten. Klaus Vollmer, Leiter des KCM: "Ziel bleibt es nach wie vor, Konflikte zwischen den Fahrgästen zu vermeiden und für alle Kunden die zur Planung ihrer Reisekette notwendige Klarheit zu schaffen. Dagegen ging es nie um neue Verbote - Einschränkungen für bestimmte Zweiräder existieren vielmehr seit Jahren."

So sind E-Bikes in den geltenden Beförderungsbedingungen der Busse und Bahnen in NRW zurzeit von einer Mitnahme ausgeschlossen, da sie über einen Hilfsmotor verfügen. Sie sind - je nach Bauart - Kleinkrafträder oder Leichtmotorfahrräder. Wegen des Hilfsmotors gilt der Ausschluss aktuell auch für Pedelecs. Für Pedelecs hat das KCM aber bereits vorgeschlagen, sie als nicht-versicherungspflichtige Fahrräder mit (nur) unterstützendem Elektroantrieb zukünftig zuzulassen.

2-Personen-Tandems sind deutlich aufwendiger konstruiert als normale Fahrräder. Sie sind schwerer und vor allem länger. Aktuell sind Fahrräder und Konstruktionen, die von ihren Abmessungen her nicht zur Mitnahme geeignet sind, von der Beförderung grundsätzlich ausgeschlossen. Tandems werden allerdings im Einzelfall auf Kulanzbasis mitgenommen. Darauf verlassen können sich die Tandemfahrer jedoch nicht. "Das KCM will auch hier mit seinem Vorschlag für die Zukunft Klarheit schaffen und allen Beteiligten die Möglichkeit bieten, vorab sicher planen zu können, um nicht vor Ort negativ überrascht zu werden", so Vollmer weiter.

Ergänzend wird das KCM darauf hinwirken, schwerbehinderten Personen die Tandemmitnahme zu gestatten. Die Verkehrsunternehmen kommen damit dem besonderen Schutzbedürfnis dieser Gruppe nach. Dabei soll nicht nach der Art der Behinderung differenziert werden. Ob in Zukunft über diese Ausnahmen hinaus, soweit es die Platzkapazitäten zulassen, auch E-Bikes und Tandems beispielsweise in Mehrzweckabteilen mitgenommen werden können, wird nun nochmals geprüft.

Pressekontakt:
Ute Reuschenberg/Holger Klein
Kompetenzcenter Marketing NRW
bei der Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH
Glockengasse 37-39
50667 Köln
Tel.: 0221/20 808 47
Fax: 0221/20 808 88 47
e-Mail: holger.klein@vrsinfo.de